Bachblüten

 

Es ist vor der Behandlung mit Bachblüten wichtig, eine Anamnese zu erstellen und das Tier zu untersuchen, denn Organerkrankungen können genauso als Ursache für das veränderte Verhalten in Frage kommen.

 

Anhand der gestellten Fragen und der anschließenden Nacharbeit kann der erfahrene Tierheilpraktiker dann die passende Bachblüten-Mischung empfehlen. Die Verabreichung erfolgt über das Futter oder Trinkwasser. Bachblüten für Tiere sind mit „gutem“ Wasser(Quellwasser) aufgefüllt. Bachblüten leisten gute Dienste bei Verstopfung, Hautirritationen wie Furunkeln und Abszessen.

 

Sie können das Sozialverhalten harmonisieren, helfen schlimme Erlebnisse besser zu verarbeiten und Ängste (Tierarzt, Umzug, Türklingel, fremde Personen) zu überwinden. Sie helfen bei erhöhter Nervosität, Erbrechen beim Autofahren, Durchfall und Blasenschwäche, bei nervösen Herz-Kreislaufbeschwerden und vielem mehr. Bachblüten können bei allen Tieren ob Hunden, Katzen, Vögeln oder Nagetieren eingesetzt werden.

Logo_small.jpg

 

 

 

vdt_logo_farbig_klein 200 pixel.jpg

 

 

BHV-Logo.jpg